Zum Inhalt springen

plasmark

PlasMark startet im Oktober 2020 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 4,5 Millionen Euro gefördert

Ein multidisziplinäres Konsortium aus Physiker*innen, Biochemiker*innen, Biolog*innen und Pharmazeut*innen erforscht die Folgen von Mikroplastik im menschlichen Körper.

 

 

 

csm_Cell_with_Microplastic-300dpi-archiv-3000xnn-srgb_17b0dd042e.jpg

Pressemitteilung des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP)

 

Neuer Forschungsverbund gefördert

Das Verbundprojekt fördert damit die Forschung an drei Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) der neuen Länder, ZIK plasmatis am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald (INP), ZIK HIKE an der Universitätsmedizin und Universität Greifswald und ZIK innoFSPEC am Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam (AIP).


Hier geht’s zur Pressemitteilung: www.inp-greifswald.de/de/aktuelles/presse/pressemeldungen/2020/folgen-von-mikroplastik-und-nanoplastik-im-menschen

 

 

 

Kontakt

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Projekt PlasMark
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 - 554 3923
Fax: +49 3834 - 554 301

plasmarkinp-greifswaldde
www.plasmark.de